WAS WIR TUN

REFERENZEN

Von der Marktreife innovativer eHealth-Projekte über Eintrittsmöglichkeiten in den deutschen Gesundheitsmarkt bis hin zur Einbindung von Apps in medizinische Versorgungsprozesse: Die Palette an Fragestellungen, mit denen Kundinnen und Kunden auf uns zukommen, ist breit. Unter „Referenzen“ finden Sie eine Auswahl an Projekten, bei denen wir unsere Partnerinnen und Partner mit Erfolg bei ihrem Vorgaben unterstützen konnten.

01 

Virtuelles Krankenhaus NRW (VKh.NRW)

Mit dem Virtuellen Krankenhaus NRW (VKh.NRW) wird die elektronisch gestützte Vernetzung und Zusammenarbeit von Medizinern sowohl zwischen Krankenhäusern als auch sektorenübergreifend zwischen Krankenhäusern und Einrichtungen im ambulanten Bereich erstmals in eine regelhafte Struktur überführt. Anstelle zeitlich oder regional begrenzter Einzelprojekte oder Kooperationen soll mit dem VKh.NRW, eine flächendeckende telemedizinische Versorgungslandschaft als integrierter Bestandteil der Regelversorgung etabliert werden.

„Die ZTG GmbH hat den bisherigen Aufbauprozess des Virtuellen Krankenhauses eng begleitet und die kurzfristige Realisierung der Vorstufe zur Behandlung von COVID-19 Patienten maßgeblich unterstützt. Als Trägerin der Landesinitiative eGesundheit.nrw wird sie auch weiterhin beim Aufbau und der Ausgestaltung des Virtuellen Krankenhauses mitwirken und insbesondere die technische Beratung der Netzwerkpartner unterstützen.“

Nadja Pecquet
Geschäftsführerin Virtuelles Krankenhaus NRW gGmbH

02

Telemedizin@NRW

Telemedizin@NRW bietet zukünftig Leistungserbringern die Möglichkeit sich individuell passgenaue, telemedizinische Anwendungslösungen zusammenzustellen, einzukaufen und in den medizinischen Versorgungsalltag zu integrieren. Das Projekt befindet sich aktuell im Aufbauprozess. Als ZTG GmbH entwickelt alle informationellen Services, wie z.B. den Evidenzreport und das Telemedizin-Repository. Darüber hinaus erstelltwir eine standardisierte gesundheitsökonomische Modellrechnung zur Nutzendarstellung des Telemonitorings.

„Von der Innovation bis zur Anwendung: das ist das Ziel von Telemedizin@NRW. Wir wollen Ärztinnen und Ärzte befähigen, selber Anbieter von Telemedizin zu werden – und das ganz ohne Vorwissen. Die langjährigen Erfahrungen des ZTG-Teams, u. a. bei der gesundheitsökonomischen und technologischen Bewertung telemedizinischer Anwendungen, sind bei der Entwicklung unserer Beratungsmethodik unverzichtbar.“

Dr. med. Sandra Dohmen, MHBA
Ärztliche Leiterin des Innovationszentrums Digitale Medizin (IZDM) der Uniklinik RWTH Aachen

03

Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e.V. (DGTelemed)

Die DGTelemed e. V. versteht sich als Forum für Kommunikation, Diskussion und Interessenvertretung in der Telemedizin in Deutschland und Europa. Patientenorientierung und Optimierung der Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringern, Gesundheitsdienstleistungs- und Medizintechnikunternehmen, Verbänden und Vereinigungen gehören zum Grundverständnis ihres Handelns. Die ZTG GmbH untersützt die DGTelemed bei Ihrer Arbeit und wirkt im Vorstand mit.

„Für eine zukunftsorientierte Gesundheitsversorgung ist ein kooperatives Miteinander aller Sektoren und Disziplinen mit gemeinsamen Qualitätsansprüchen und fairer Vergütung unerlässlich: weg vom sektoralen Einzelkämpfer hin zum interprofessionellen Teamplayer. Gemeinsam mit der ZTG GmbH gelingt es uns, die relevanten Akteure zusammenzubringen, um schnell und entschlossen die Weichen für die digitale Zukunft zu stellen.“

Günter van Aalst
stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin e. V. (DGTelemed) 

  

04

Erfolgsmodell elVi®: Evaluation der elektronischen Visite

Seit 2014 wurde die elektronische Visite (elVi®) in Modellprojekten eingesetzt und kontinuierlich weiterentwickelt. Nach einer erfolgreichen Testphase in Bünde wird die elVi® seit dem 1. Juli 2017 sukzessive auf andere Praxisnetzregionen im KVBezirk Westfalen-Lippe ausgeweitet. Wir begleiten den Verlauf von elVi® als Partner in der systematischen Projektevaluation. Dabei sticht die Telemedizin-Akzeptanzanalyse bei Ärzten und Gesundheitsberufen hervor, die von der ZTG GmbH entwickelt wurde.

„Die Akzeptanzanalyse, die die ZTG GmbH für uns
durchgeführt hat, brachte die entscheidenden
Hinweise, wie wir die elektronische Visite weiterentwickeln mussten. Seitdem ist das System
erfolgreich im Routineeinsatz.“

Dr. med. Hans-Jürgen Beckmann
Ärztenetz MuM Medizin und Mehr, Bünde

05

IZDM

Das Innovationszentrum Digitale Medizin (IZDM) ist Schrittmacher und Impulsgeber für die interdisziplinäre Weiterentwicklung der digitalen Medizin in NRW, Deutschland und darüber hinaus. Eine besondere Rolle spielt dabei die Etablierung von digitalen Weiterentwicklungen, wie beispielsweise Künstliche Intelligenz mit „Machine Learning“, Telemedizin, Telemonitoring und Robotik. Dabei werden Großprojekte von der Projektidee bis zur erfolgreichen Überführung in das GKV-Versorgungssystem initiiert und begleitet.  

„Als Innovationszentrum für Digitale Medizin entdecken wir Potenziale, nutzen Synergien zwischen Medizin, Wissenschaft und Technik, transferieren Projekte in den Alltag, gestalten so die digitale Patientenversorgung und werden als Impulsgeber und Schrittmacher der digitalen Medizin wahrgenommen. Die ZTG GmbH ist bei vielen dieser Projekte mit ihrer Expertise beratend und unterstützend eingebunden. 

Günter van Aalst, Chief Strategy Officer, Vorstandsmitglied und Sprecher des Innovationszentrums digitale Medizin der Uniklinik RWTH Aachen 

Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCASprecher des Vorstands des IZDM, Sprecher des Telemedizinzentrums Aachen, Direktor der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care an der Uniklinik RWTH Aachen 

06

OMPRIS

Beim Projekt OMPRIS („Onlinebasiertes Motivationsprogramm zur Förderung der Veränderungsmotivation bei Menschen mit Compu-terspielabhängigkeit und Internetsucht“) übernimmt die ZTG GmbH die IT-Prozess-Beratung und Problemmanagement, sowie die organisatorische Vernetzung, um das Online-Behandlungsangebot zu verstetigen und die Erarbeitung von Auswertungsstrategien zur Qualitätssicherung.

„Telemedizin spielt eine immer wichtigere Rolle in der psychosomatischen und suchttherapeutischen Versorgung. Mit der ZTG GmbH als Partner haben wir mit OMPRIS ein innovatives und effektives Versorgungsangebot für Menschen mit Internetbezogenen Störungen geschaffen. Was vor einigen Jahre also noch skeptisch beäugt wurde, ist heute, auch aufgrund der Veränderungen durch die Corona-Pandemie, akzeptiert und alltäglich.“

 

Dr. med. Jan Dieris-Hirche
OMPRIS Konsortialführung, Oberarzt der Ambulanz und Leiter der Mediensuchtambulanz im LWL-Universitätsklinikum Bochum 

07

Bundesverband Gesundheits-IT

Gemeinsam mit dem Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e.V. veranstaltet die ZTG GmbH seit 2016 den Deutschen Interoperabilitätstag (DIT). Dabei präsentieren und diskutieren Referentinnen und Referenten aus Politik, Selbstverwaltung und Industrie, mit welchen Möglichkeiten Systeme besser miteinander vernetzt werden können, um die Gesundheitsversorgung effizienter zu gestalten.

„Interoperabilität ist eines der Schlüsselthemen für eine erfolgreiche Vernetzung und damit auch für die Digitalisierung unseres Gesundheitswesens. Aus diesem Grund haben wir 2016 gemeinsam mit der ZTG GmbH und weiteren Partnern den Deutschen Interoperabilitätstag geschaffen. Dieser ist mittlerweile fester jährlicher Treffpunkt der deutschen Standardisierungs-Community.“

 

Sebastian Zilch
Geschäftsführer bei Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V.

08

Erfolgsmodell Teleintensivmedizin: Expertise für die Fläche

In NRW hat die Sicherstellung und Steigerung der Qualität der Versorgung höchste Priorität. Die Teleintensivmedizin wurde deshalb in einem Modellprojekt des Universitätsklinikums Aachen vom Land gefördert und als Deutschlands größtes Projekt des Innovationsfonds in die Regelversorgung übertragen (TELnet@NRW). Dieser Erfolg wurde an den Tischen der ZTG GmbH maßgeblich auf den Weg gebracht. Dabei hat nicht zuletzt die Beratung in Sachen Evaluation überzeugt.

„Die innovative Evaluationsmethodik für unser TELnet@NRW-Projekt hat die ZTG GmbH angestoßen. Damit konnten wir die Entscheider überzeugenDer Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hat Empfehlungen zur Überführung von TELnet@NRW in die Regelversorgung ausgesprochen. Auch bei der kurzfristigen Umsetzung der Vorstufe des Virtuellen Krankenhauses NRW war die technische Expertise der ZTG GmbH unverzichtbar. Seitdem können wir wertvolle Arbeit bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie leisten.“ 

Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA
Direktor der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care an der Uniklinik RWTH Aachen

09

SoMa-WL

In diesem Projekt des Arztnetzes MuM eG übernimmt die ZTG GmbH die Evaluation. Es wird untersucht, wie man in einem Arztnetz mit qualifizierten Wundmanagerinnen und Wundmanagern und Televisiten die Wundversorgung verbessern kann.

Im Projekt SoMa-WL übernahm die ZTG GmbH die externe Evaluation. Die Zusammenarbeit im Rahmen unseres telemedizinisch-gestützten Wundprojektes gestaltete sich professionell und agil. Die Evaluation von Wundheilungsverläufen ist sehr schwierig und wird in der Fachwelt seit Jahrzehnten diskutiert. Gemeinsam mit der ZTG GmbH ist es uns hier gelungen, einen Score zu entwickeln, der die verschiedenen Ätiologien von Wunden berücksichtigt.“

Annette Hempen, MHBA
Geschäftsführerin MuM – Medizin und Mehr eG

10

Akademie für medizinische Fortbildung

Zum Ressort Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe gehört die Akademie für medizinische Fortbildung der ÄKWL und der KVWL. Sie arbeitet auf der Grundlage ihrer Satzung vom 19. April 1975 und 17. November 1990 in der Fassung vom 29. März 2014 und bietet unabhängige Fortbildung auf höchstem Qualitätsniveau. Die ZTG GmbH unterstüztz die Akademie bei ihren Fortbildungen im Bereich Digitalisierung.

Seit Jahren nutzt die Akademie für medizinische Fortbildung der ÄKWL und der KVWL die Expertise der ZTG GmbH für Fortbildungen im Bereich Digitalisierung und Telemedizin. Zielgruppen sind Ärztinnen und Ärzte, Medizinische Fachangestellte und Angehörige anderer Medizinischer Fachberufe. Die Synergieeffekte der vertrauensvollen Zusammenarbeit wissen wir sehr zu schätzen.“

Elisabeth Borg
Ressortleiterin Fortbildung Ärztekammer Westfalen-Lippe

11

Akademie für medizinische Fortbildung

OBERBERG_FAIRsorgt ist ein durch den Innovationsfonds des Bundes gefördertes Projekt mit dem Ziel die medizinische und pflegerische Versorgung von pflegebedürftigen Seniorinnen und Senioren im Oberbergischen Kreis zu verbessern. Es sollen sowohl ambulante als auch stationäre Versorgungslücken geschlossen sowie Über-, Unter- und Fehlversorgung vermieden werden. Ziel ist eine vernetzte und damit bedarfsgerechte Leistungserbringung, so dass Pflegebedürftige länger im eigenen Zuhause leben können und Krankentransporte sowie Krankenhausaufenthalte reduziert werden.

„Seit 2017 ist das Thema Telemedizin/Telematik ein eigenes Handlungsfeld im Bereich der Gesundheits- und Pflegeplanung des Märkischen Kreises. Eine Expertise der ZTG GmbH diente dabei als Grundlage für die inhaltliche Ausrichtung und die Entwicklung von Projekten. Wir bedanken uns für die vertrauensvolle und zuverlässige Zusammenarbeit, die wir fortsetzen wollen.“

Torsten Sauer
Sachgebietsleiter Gesundheits- und Pflegeplanung Märkischer Kreis